Mein Herz ist getrost, o Gott, mein Herz ist getrost, ich will singen und spielen.   Psalm 57,8
Direkt zum Seiteninhalt

Vorstellung

Ich heiße Martin Peth und erblickte 1961 als Sohn einer Winzerfamilie im Weindorf Dalsheim (Rheinland-Pfalz), das Licht der Welt. Da mir der Weinbau Freude machte und ich der einzige Sohn war, schien mein Weg klar in die Richtung „Winzer" zu gehen. Ich erlernte den Beruf und führte ihn auch gerne aus.

Im Alter von 17 Jahren machte ich mir jedoch auch Gedanken, warum man auf dieser Welt lebt und welchen Sinn das Ganze haben soll. Da ich zur Evangelisch-Lutherischen Kirche gehörte, ging ich fast jeden Sonntag in den Gottesdienst. Dort lernte ich Menschen kennen, die mir halfen mein Leben bei Gott zu verankern. Bei einer Jugendveranstaltung in der Stadtmission Alzey legte ich ganz bewusst mein Leben in die Hände von Jesus Christus, der von diesem Zeitpunkt ab, mein Erretter und guter Hirte sein sollte.

Nach meiner Heirat mit Kirsten, im Jahr 1984, hatte mein Vater Richard und ich noch einmal ein Grundsatzgespräch über meinen weiteren Werdegang. Er sah, dass mein Glaube an Jesus mich sehr erfüllte. Ich erklärte ihm, dass ich eigentlich gern Pastor werden möchte. Bis heute bin ich meinen Eltern dankbar, dass sie mir die Wege dafür ebneten und mich und meine Familie unterstützten wo immer sie nur konnten.

Ein Jahr später trat ich in das Bibelseminar der Evangelischen Gesellschaft, in Wuppertal, ein um den Beruf des Pastors erlernen.

Mit dem Abschluss zogen meine Familie und ich 1989 nach Traunreut. Dort konnte ich in einer kleinen Evangelischen Freikirche als Pastor mitarbeitete. Die Gemeinde wuchs und ich sammelte viele Erfahrungen mit Menschen und Gott.
Nach ungefähr 25 jähriger Tätigkeit hatte ich den Eindruck, dass Gottes Weg uns weiter führt. Unsere drei Mädchen waren groß, alle versorgt, die Gemeinde ist auch größer geworden und Kirsten und ich könnten noch etwas Neues anfangen.

Im Jahr 2015 zogen wir von Traunreut nach Grassau und ich ließ mich zum Betreuungsassistenten ausbilden. Meine Frau arbeitet bei einem mobilen Pflegedienst und ich stellte meine Dienste in einem Seniorenheim in Grassau zur Verfügung. Außerdem arbeiten wir ehrenamtlich in der Christlichen Gemeinde in Grassau mit.


Seit dem Jahr 2019 bin ich bei dem kleinen Missionswerk EfA angestellt und biete meine Dienste auf Spendenbasis in verschiedenen Seniorenheimen an.


Zurück zum Seiteninhalt